BVG-Logo
Im Vordergrund sieht man einen Jungen Mann auf einem Fahrrad. Vorne am Fahrrad ist ein Korb mit Sonnenblumen und einen Baguette. Hinten in der Unschärfe steht ein E-Bus

In Zukunft nur noch durch Berlin stromern.

Wir geben der Hauptstadt die volle Ladung Mobilität. Die BVG hat den öffentlichen Nahverkehr in Berlin schon mitten auf den Weg in seine elektrische Zukunft gebracht. In spätestens zehn Jahren soll der letzte Liter Diesel verbrannt werden.

E-BUS

So läuft das Laden wie geschmiert.

Das Projekt E-MetroBus untersucht, unter welchen Rahmenbedingungen E-Busse auch auf hochfrequentierten Linien eingesetzt werden können. Hierfür werden 17 elektrisch angetriebene Gelenkbusse der BVG so ausgerüstet, dass sie besonders schnell geladen werden können. Eine besondere Herausforderung liegt nämlich in der Zeit, die Busse zum Laden zur Verfügung haben. Gerade in der Innenstadt kann sie durch verkehrsbedingte Verspätungen oder Sperrungen stark variieren. Aufgrund ihrer dichten Taktung und des hohen Fahrgastaufkommens wurde für das Projekt die auch von Touristen viel genutzte Linie 200 ausgewählt.
Neben der BVG beteiligen sich auch die Technische Universität Berlin und das Reiner Lemoine Institut an dem bis Ende 2022 andauernden Forschungsprojekt. Es wird im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität mit insgesamt 5,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.
Ein E-Bus von der Seite

FAHRZEUGFLOTTE

Auf Stromlinie: die Zukunft unserer Busflotte.

Bis Ende 2021 sollen 227 E-Busse auf den Straßen der Hauptstadt unterwegs sein und bis 2030 wollen wir unseren gesamten Fuhrpark auf Elektroantrieb umstellen. Seit kurzem gehört ein vollelektrisch angetriebener, 18 Meter langer Gelenkbus zu unserer Flotte. Es ist der erste von insgesamt 17 E-Schlenkis, die bis zum Sommer dieses Jahres alle Fahrten auf der Linie 200 übernehmen sollen und so für noch bessere Luft in der Innenstadt sorgen werden. Und auch die nicht-innerstädtischen Bezirke werden nach und nach von E-Bussen erobert. 30 Fahrzeuge einer neuen Charge elektrisch angetriebener Eindecker rollen seit Anfang April durch die Straßen. 60 weitere E-Busse folgen von Anfang August bis Ende des Jahres und gehören dann bald auch in Hohenschönhausen, Pankow, Friedrichsfelde und Wilhelmsruh zum Stadtbild.

DIENSTFAHRZEUGE

Wir sind wirklich sowas von geladen

Mehr als zwei Drittel unserer über drei Millionen Fahrgäste pro Tag fahren mit uns elektrisch – in U-Bahnen, Straßenbahnen, Fähren und immer mehr Bussen. Aber nicht nur das: Wir selbst stehen natürlich auch unter Strom, und zwar mit über 100 elektronischen Dienst-PKW, die an knapp 200 E-Ladestationen mit 100 % Grünstrom versorgt werden.
Damit sind nahezu alle nicht-personengebundenen Dienstwagen auf Elektromobilität umgestellt und emissionslos unterwegs. Schließlich wollen wir mit gutem Beispiel voranfahren.